Mit Hund im Elbgold

Blick in den Gastraum Elbgold in der Lagerstrasse. (Foto: Sebstian Waters)

Herrchen und Frauchen sind Café-Junkies. Also gilt es, den Welpen fit für die Zukunft machen: Finn macht mit ca. 15 Wochen den Café-Führerschein / Tag 1:

Für den ersten Test haben wir uns ein Café ausgesucht, das wir in hundelosen Zeiten oder mit unseren Leihhunden oft besucht haben und deren Besitzer wir kennen – das Elbgold in der Lagerstraße. Ist für uns außerdem nur die Straße runter, so dass Finn sich nicht schon auf dem Weg dorthin verausgabt.

Der Weg durch die Gäste-Menge ist durchaus eine kleine Herausforderung, denn das Elbgold ist beliebt, und es geht dort immer etwas trubelig zu – viel Ablenkung für Klein-Finn. Gestern (Sonntag) haben wir einen Platz am Rand erwischt, so dass wir für ihn eine einigermaßen ruhige Ecke herrichten konnten. Einen Wassernapf gab es sofort vom aufmerksamen Personal. Auch unsere Tischnachbarn – im Elbgold sitzt man selten ganz unter sich – waren sofort sehr aufgeschlossen und haben Finn freundlich begrüßt.

Das einzige Problem: Die Tische sind auf Hundenasenhöhe (auch schon von halben Portionen), so dass es nicht so leicht fällt, einen noch nicht ganz perfekt erzogenen Hund von den Latte Macchiati fern zu halten. Es ist uns gelungen. Aber durchaus zu Finns Unmut. Was man mit lautstarkem Bellen und Leinen-Herumgezerre zum Ausdruck brachte. Zwischenzeitlich zeigt unsere noch junge Erziehung schon Früchte, so dass er die meiste Zeit, abgeschirmt von den anderen Gästen und dem Personal, ruhig zu unseren Füßen lag. Annika, die Besitzerin, ist selbst sehr hundelieb und ließ sich von Finn seelenruhig begrüßen und – aufgrund der noch nicht ausgeprägten Beißhemmung – anknabbern. Nach 20 Minuten wurde die Unruhe dann aber doch zu groß und wir räumten das Feld – mit einem durch Pfoten-Kick umgeworfenen Wassernapf als Dank…

Es lag mehr am ungestümen Finn als am Café, dass unser Besuch nicht länger dauerte. Als Feuertaufe sind wir aber schon ganz zufrieden, denn er war zwar unruhig, aber nicht unfreundlich.

Unser Urteil zum Café: Empfehlenswert!

Hunde-Service: **** (4 von 5 Sternen)
Wassernapf wird ungefragt geliefert

Hunde-Freundlichkeit des Teams: ***** (5 von 5 Sternen)
Absolut vorhanden!

Toleranz der Gäste: **** (4 von 5 Sternen)
Es sind oft Hunde zu Besuch und der Stammgäste-Anteil ist sehr hoch, insofern werden auch junge, noch nicht ganz erzogene Kandidaten freundlich aufgenommen

Hunde-Tauglichkeit der Location: *** (3 von 5 Sternen)
Es gibt einen Außenbereich im Innenhof, fernab von Autos – sehr gut geeignet, um dem Hund Freiraum zu lassen. Das Café ist immer gut besucht, insofern geht es drinnen recht quirlig zu, was für unsichere oder junge Hunde durchaus eine Herausforderung sein kann.

Vielen Dank an Sebastian Waters für die Erlaubnis, das Foto aus seinem tumblr für diesen Artikel zu verwenden.

Kommentar verfassen