Husten beim Hund

Medizin gegen Husten beim Hund
Medizin gegen Husten beim Hund

Ein Hund ist auch nur ein Mensch. Und bekommt genauso eine Erkältung wie wir. Und hustet. Jawohl – ich hätte es nicht gedacht und wusste die Geräusche erst nicht richtig einzuschätzen, als Finn Freitag Nacht plötzlich stoßweise vor sich hin röchelte. Ich vermutete zunächst ein im Rachen festsitzendes Stück Weißbrot, was man kurz vorher beim Abendspaziergang quasi im Ganzen hastig herunter geschlungen hatte, wohl wissend, dass Frauchen damit nicht einverstanden sein würde.

Als Finn am folgenden Mittag aber auf der Hundewiese nach dem Laufen weißen Schleim aushustete, war mir  doch etwas mulmig. Die Damen auf der Hundewiese tippten auf Husten und behielten Recht – die Tierärztin diagnostizierte später dicke Lymphknoten und Mandeln. Was Finn Fellmann vorher keineswegs davon abgehalten hatte, auf der Hundewiese richtig Gas zu geben. Offensichtlich ist die Energie mit einem Jahr per se immer noch größer als die dicksten Mandeln…

Das Gehuste ist vor allem dann intensiv, wenn Finns Aufmerksamkeit durch andere Hunde, Besuch oder sonstige Reize geweckt wird – oder aber bei Druck auf den Hals zum Beispiel durch die Leine. Schnupfen und Fieber sind (noch) nicht hinzu gekommen, obwohl die aktuell in Hamburg grassierende Hundeerkältung auch dies meist für ihre Patienten bereit hält. Aber Finn hält sich wacker…

Lästig ist, dass der Husten hochansteckend ist – wie Keuchhusten bei Kindern. Also eine Woche Schonen, kein Hundekontakt und kein Herumtollen auf Wiesen und Feldern. Stattdessen habe ich nun eine wilde Hummel an meiner Seite, die unausgelastet und quengelig meine Aufmerksamkeit sucht.

Wir bekämpfen die Erkältung und ihre Begleiterscheinungen mit Fenchelhonig, Kamillentee (mit Wasser verdünnt), Hustensaft für Hunde und – leider – Antibiotica. Mir wäre es sehr viel lieber gewesen, hätten wir auf letzteres verzichten können. Schließlich soll Finn fit werden und Abwehrkräfte entwickeln. Aber laut Tierärztin kann so ein Husten schnell verschleppt werden und daher ist Vorsicht und schnelles Handeln geboten.

So mische ich 2 Mal täglich rosa Tabletten unters Futter, lasse ihn Hustensaft und Fenchelhonig aus der Hand lecken und koche Tee – und nach inzwischen vier Tagen ist schon eine sehr deutliche Besserung eingetreten. Umso energiegeladener der Hund – ich zähle daher die Stunden bis zum Wochenende, wenn er nach einer quälend langweiligen Woche wieder unter Seinesgleichen darf… ;)

Kommentar verfassen