Mit Hund im Antonipark in Hamburg

Ich schreibe hier ja eher selten über Finn und bin eher als Statist dabei (wie z.B. in der FinnTube-Folge mit dem Staubsauger) oder hinter den Kulissen tätig (für WordPress und Sicherheit und so …), aber letzten Sonntag Mittag haben wir eine Hundewiese besucht, die unhaltbar verdreckt war. Daher muss ich mir hier mal ein paar Zeilen von der Seele schreiben.

Wir waren also mit Finn beim sog. Antonipark in Hamburg. Der liegt an der Hafenstraße in St. Pauli. Wir waren da im frisch renovierten Café/Restaurant Amphore eingekehrt und haben ein spätes Frühstück zu uns genommen …

Bis dahin war alles toll und sicher rechtfertigt die Location einen eigenen Blogpost wie „Mit Hund in der Amphore“ oder so … Jedenfalls wollten wir danach eigentlich eine neue Hundewiese erkunden und haben uns auf den Weg gemacht. Die eigentlich gesuchte Hundewiese haben wir aber gar nicht erst gefunden und sind daher wieder Richtung Elbe umgedreht, um mit Finn an den Elbstrand zu fahren. Wir sind also quasi nur durch Zufall über diese Hundefreilauffläche im Antonipark gestolpert.

Wer bereits so voreilig war und den obigen Link angeklickt hat, wird sich vielleicht schon denken können, dass diese „Hundefreilauffläche“ eher nicht unseren Ansprüchen standhalten konnte. Doch der Reihe nach.

Wir näherten uns einem mit zwei stilisieren Pudeln aus Metall verzierten(?) Portal (davon wird auch im Zusammenhang mit dieser Fläche immer wieder gesprochen) und erspähten auf der Hundefreilauffläche eine junge Frau mit Dobermann. Sie fragte uns nach Finns Geschlecht und als wir ihr mitteilten, dass es sich um einen jungen Rüden handeln würde, nahm sie ihren Hund vorsorglich an die Leine, da er „unsicher“ sei und auf viele andere Hunde nicht gut reagieren würde. So war es leider auch hier und die beiden zogen dann nach wenigen Minuten ab und überliessen uns die Freilauffläche.

Mit Hund im Antonipark

Mal davon abgesehen, dass man hier vielleicht kleinere Hunde wie Pudel frei laufen lassen könnte (hierbei möchte ich „laufen“ als einen Bewegungszustand mit höherer Geschwindigkeit definieren), verdient diese Fläche in keiner Weise die Bezeichnung Hundefreilauffläche!

Schön, es gibt eine eingebuddelte Röhre, durch die Hunde hindurch kriechen könnten. Wenn sie nicht, wie das gesamte Areal auch, über und über mit Hundekot verschmutzt gewesen wäre! So etwas habe ich in der Anhäufung noch nicht erlebt. Hundekot allerorten. In primär großen Haufen, aber auch schon mal in Säckchen in den Blumenkübeln. Wenn man mit einem Fuß nicht gleich im Haufen stand, zog zumindest der Geruch auf direktem Wege und unvermeidlich in die Nase. Nun liegt das natürlich nicht an der Hundefreilauffläche per se, sondern an den rücksichtslosen Hundehaltern. Auch der Stadt mag man vielleicht zugute halten, dass sie immerhin versucht haben, eine Freilauffläche für Hunde in den Antonipark zu integrieren.

Auch auf http://www.hundewiese-hamburg.de ist diese Hundefreilauffläche bislang nicht gelistet.

Nach diesen Erfahrungen kann kann ich hier leider nur die Note „beschissen“ vergeben.

Kommentar verfassen