Mit Hund auf der Hundewiese Höltigbaum

Neues Jahr, neue Hundewiese ausprobieren! Uns hat es heute mal in eine ganz neue Hood gezogen – bei Nieselschnee und Nasskälte hat man ja nix besseres zu tun ;) Rahlstedt ist sonst nicht so unser Viertel, aber hier gibt es eine Hundeauslauffläche, die im Web viel gelobt wird: die Hundewiese Höltigbaum.

Diese Fläche verdient den Namen „Wiese“ mal wirklich, denn sie ist recht weitläufig und schön grün – nicht wie andere, die sich letztendlich als betonierter oder sandiger Platz herausstellen. Bei diesem Wetter natürlich teilweise auch matschig-braun, demnach ist festes Schuhwerk ein absolutes Muss, aber das muss man Euch Hundebesitzern ja nicht sagen…

Parken kann man direkt am Zugang zur Wiese in der Straße „Eichberg“. Besonders hundewiesenfreundlich sind der Unterstand in der Mitte und die Umzäunung. Hier kann niemand verloren gehen. Die an die Wiesen grenzenden Waldwege haben wir heute nicht ausgekundschaftet, weil der nasse Boden es nicht ohne Rutschgefahr zuließ. Aber beim nächsten Mal würden wir schauen, wohin und wie weit die Wege ein Rudel so führen würden (ich vermute weite Strecken sind es nicht).

Überrascht hat uns die Vielzahl an Hunden, die wir selbst bei diesem Wetter hier angetroffen haben. Während es im Schanzenpark oft so wirkt, als würden andere Hunde bei Regen nicht vor die Tür gehen, war hier full house – und das ist wohl keine Seltenheit, wie uns die anderen Hundebesitzer erzählten. 15 bis 20 Hunde haben uns begrüßt, viele große Kaliber, aber insgesamt bunt gemischt. Aufgrund der Weitläufigkeit der Wiese verteilt sich die Meute sehr gut, so dass man sich entweder jemandem anschließen oder allein seine Runden drehen könnte. Für Hunde, die grundsätzlich lieber auf wenig Artgenossen stoßen, wäre der Höltigbaum aber wohl definitiv nichts, zumindest nicht an Wochenenden.

Unser Raudi ist ja auf neuem Terrain immer erstmal vorsichtig und hat sich gut betragen. Auch wenn am Schluss dann doch noch unbedingt ein Labrador bestiegen werden musste – irgendwas is ja immer.

Wäre es nicht so weit weg, würden wir wohl öfters wieder kommen, so bleibt diese Hundewiese für uns eher eine Ausnahme. Aber im Sommer kommen wir sicher nochmal her, um das Ganze mal ohne Matsch und Kälte zu erkunden.

+ + + Nachtrag + + +
Inzwischen haben wir die halbe Stunde Anfahrt doch noch das ein oder andere Mal in Kauf genommen und auch das kleine Waldstück am Ende der Wiese erforscht. Das ist aus meiner Sicht der Clou der Hundewiese – denn so hat man nicht nur eine weite Fläche, sondern auch ein bisschen Wald-Atmosphäre. Gerade letzteres ist ja sehr nach meinem Geschmack.

Kommentar verfassen