Tipp #1 bei Hitze in Hamburg: Was dem Hund Abkühlung verschafft

Photo 04.07.15 15 46 17Ist. Das. Heiss. Ich halte es in der Sonne kaum aus – und Finn hechelt auch den ganzen Tag entnervt herum.
Ein normaler Spaziergang scheint ihn bei der Hitze nicht wirklich zu erfreuen. Aber ein Ausflug an die Elbe oder an den Öjendorfer See ist uns heute einfach zu anstrengend…

Da wir das Leiden aber auch nicht tatenlos mit ansehen können, wurde heute ein Kinderschwimmbecken angeschafft, das dem Hund Abkühlung verschaffen soll.

Herrchen gibt alles und pumpt es mit reiner Lungenkraft auf, Frauchen schnippelt kleine Lock-Leckerli, denn wir wissen ja, wie unser Hasenfuß tickt: Was man nicht kennt, wird erstmal nur von außen betrachtet.

Und wir behalten recht: Käse und Gurke sorgen dafür, dass die Pfoten vorsichtig hinein gesteckt werden, schnell wird das Stück heraus gefischt – und dann aber ganz fix wieder raus aus dem komischen Ding:

Na toll. Und dafür die ganze Mühe ;) Aber es bleibt ja nun noch länger heiß, wir probieren das einfach morgen nochmal…

A propos heiß: Mich hat wirklich erschüttert heute zu lesen, dass es immer noch Menschen gibt, die ihren Hund bei den Temperaturen im Auto lassen – der dort Gefahr läuft zu sterben. Gerade in Spanien passiert, als eine Familie bei Ikea shoppen geht, während der junge Boxer im Auto krepiert.

Ich kann es nicht fassen. Man denkt immer, alle wissen es, aber da dem nicht so zu sein scheint, hier nochmal das Credo jedes verantwortungsvollen Hundebesitzers bei Hitze:

– Immer Wasser mitnehmen. Nicht nur Menschen dehydrieren bei hohen Temperaturen.
– Vorsicht vor heißen Bürgersteigen: Der Asphalt erhitzt sich höllisch. Nicht gut für Hundepfoten.
– Spaziergänge führen idealerweise an Wasserquellen vorbei – so kann der Hund sich auch mal mit dem
ganzen Körper abkühlen, wenn er mag.
– Und: Den Hund NIEMALS bei diesen Temperaturen im Auto lassen.

So. Und nun genießt das Wetter ;)

Kommentar verfassen